logo

Attraktive Renditen

Fragebogen
für „Master“

Sind Sie fit
für eine Franchise?

Wir helfen Ihnen
bei der Auswahl

Finanzierung ist
immer ein Thema

Unsere Angebote
für Ihre Zukunft

spacer

Franchise-Gründer erfolgreicher als Existenz-Gründer

Neue Studie belegt die Erfolge der Franchise-Systeme

Franchise-Gründungen sind erfolgreicher als normale Existenzgründungen. Das belegen erste Ergebnisse einer aktuellen Studie, die der Deutschen Franchise-Verband e. V. (DFV) beauftragt hat. Die noch laufende Studie mit dem Titel „Franchising – Erfolgsgarant für Unternehmensgründungen?“ zeigt, dass Franchise-Gründer im Durchschnitt nach einem Jahr noch zu 94 Prozent aktiv sind; bei unabhängigen Gründungen haben sich dagegen etwa 85 Prozent der Unternehmer behauptet.

Zwei Jahre nach der Gründung existieren noch 90 Prozent der Franchise-Nehmer und 75 Prozent der „allgemeinen Existenzgründer“. Im dritten Jahr sind noch 83 Prozent der Franchise- Unternehmer aktiv und 68 Prozent der übrigen Selbstständigen. Gründe für ein Ausscheiden im Franchising sind Insolvenz, wirtschaftliche/finanzielle Gründe (ohne Insolvenz) und persönliche Gründe. Jede dieser Kategorien ist bei den Ergebnissen vertreten.

Zur Beantwortung der Titelfrage wurde eine umfangreiche Datenbasis von Unternehmensgründern im Franchising herangezogen (aktuell: 1.802 Franchise-Gründer), deren System-Zentralen im Zeitraum von Mitte 2009 bis Ende 2011 jeweils den DFV-System-Check absolviert haben. Dem gegenüber wurden die Zahlen aus dem KfW-Gründungsmonitor 2011 gestellt.

Torben L. Brodersen, Geschäftsführer des DFV zieht ein erstes Fazit: „Eine Franchise-Gründung mit einem im DFV angeschlossenen Franchise-System kann vergleichsweise erfolgreicher sein als eine unabhängige Existenzgründung. Dieses Ergebnis motiviert uns natürlich als Spitzenverband und Qualitätsgemeinschaft der deutschen Franchise-Wirtschaft, den eingeschlagenen Weg weiter zu gehen. Die Zahlen haben auch eine positive Signalwirkung für die Mitglieder des DFV nach außen, zum Beispiel wenn es darum geht, Finanzierungen für Franchise-Vorhaben zu erhalten.“

V
erantwortlich für die Umsetzung der Studie zeichnet das Internationale Centrum für Franchising und Cooperation (F&C), ein unabhängiges Institut an der Universität Münster. Die komplette Untersuchung mit einer erweiterten Datenbasis wird voraussichtlich Ende 2012 veröffentlicht. 



Weitere Artikel in dieser Kategorie:

Franchise-Wirtschaft Wachstumsmotor

Start-Messe Nürnberg: Ein Flop!

DIHK: Guter Arbeitsmarkt dämpft Gründungsinteresse

Domino's Pizza mit neuem Logo

Handelsblatt über Leben nach der Karriere

linkedin
FJE-google+
Franz Josef Ebel
Member of  IFA